↑ Zurück zu Profil

Sport…

Der Sportunterricht …  entwickelt Sieger, Freude an der Bewegung und bildet Grundlagen für eine gesunde  Lebenseinstellung

Im Schulleben unseres  Lauchaer Gymnasiums belegte und belegt der Sport schon immer eine wichtige Rolle, um den Schülerinnen und Schülern einen Ausgleich zum theoretischen Schulalltag zu ermöglichen.

Die Ausbildung zu allseitigen Schülerpersönlichkeiten wird leistungsbetont, aber auch freudvoll organisiert und dient zu einer gesunden Lebenseinstellung.

Dabei richten  die Sportlehrer besondere Aufmerksamkeit auf eine duale Aus-bildung im Sport. Dies ist einerseits der Sport als Unterrichtsfach der Klassen 5 bis 10 (Sek. I mit Einführungsphase), in dem die traditionellen Sportarten Leichtathletik und Geräteturnen, gepaart mit den Sportspielarten Fußball, Volleyball, Basketball sowie Fitness und gesunde Ernährung ergänzt werden durch „neue“ Sportarten wie Tischtennis, Badminton, Florball und die sie begleitenden Kleinen Spiele.

Dieser Sportarten-Kanon wird in der Sek. II (Klassen 11 und 12) mit den Sportarten Judo sowie den Kompaktkursen Kanu (seit 2007), Ski (seit 2008) und Tennis (wieder eingeführt 2010) erweitert,  die von Herrn Baatz und Herrn Kubica unterrichtet werden.

Andererseits wird – ergänzend zum Unterricht – durch alle Sport-Kolleginnen und Kollegen (Frau Reinhardt, Frau Gläser, Frau Becker, Herrn Baatz und Herrn Kubica) eine Vielzahl von Arbeitsgemeinschaften wöchentlich angeboten, um die sportlichen Neigungen der Schülerschaft zu unterstützen und ihre Freude an ihrer individuellen Sportart auszubauen, dies nicht zuletzt mit dem Ziel, erfolgreiche Schulmannschaften zu stellen, um an kreisinternen und überregionalen Wettkämpfen bis hin zur Landes- und Bundesebene, z. B. bei „Jugend trainiert für Olympia“, erfolgreich teilzunehmen.

Dabei haben seit Bestehen der Einrichtung unsere Schülerinnen und Schüler hervorragende vordere Platzierungen erreicht.

Von all diesen hervorragenden Ergebnissen muss jedoch die Qualifikation  der Lauchaer Mädchen an den Bundesfinalen in Berlin hervorgehoben werden. Dabei waren neben den Fußballerinnen der WK III (2008), die den 14. Platz belegten, die Gerätturnmädchen der WK IV, die unser Land  und  Gymnasium zweimal in Berlin vertraten (letztmalig 2010), mit je einem 13. Platz  am erfolgreichsten.

Diese Leistungen sind einerseits auf eine sehr enge Zusammenarbeit  mit dem Turnstützpunkt Laucha (Dank an die Stützpunktleiterin, Frau Kestel und den Leiter, Herrn Hempel) zurückzuführen, andererseits auf das Engagement der Turnerinnen gemeinsam mit ihrer Sportlehrerin, Frau Reinhardt.

Auch zu anderen Vereinen mit unterschiedlichsten Sportarten werden gute Kontakte gepflegt. Ausdruck dafür ist – neben der regen Teilnahme unserer Schülerinnen und Schüler an den AGs – das sehr erfolgreiche Engagement der jungen Sportler am Trainings- und Wettkampfgeschehen in ihren Heimatvereinen.

          Karin Reinhardt, Karl-Heinz Kubica / Fachschaft Sport