↑ Zurück zu Profil

Segelflug…

Luftsport/Luft- und Raumfahrt – schulinterner Schwerpunkt am Burgenland-Gymnasium Laucha

Seit circa 80 Jahren sind Flugbegeisterte von den Möglichkeiten am Hang in Laucha fasziniert. Hangflüge über 15 km Ausdehnung und thermische Aufwinde auf der Querfurter Platte sind ausgezeichnete Bedingungen für junge Segelflieger. Deshalb verlegte der Deutsche Aeroclub (DAeC) im Jahr 1995 seine bundeszentrale Jugendbildungsstätte „Haus der Luftsportjugend“ (HdL) von Hirzenhain in Hessen nach Laucha an der Unstrut, im südlichen Sachsen-Anhalt. Was lag nun näher, als diese optimalen Möglichkeiten bei der Suche nach einem schulinternen Schwerpunkt am Gymnasium Laucha zu nutzen. Das Kultusministerium in Magdeburg stellte sich hinter die Überlegungen und bestätigte dem Gymnasium Laucha den Segelflug als schulische Veranstaltung – einmalig in der Bundesrepublik und wohl auch weltweit.

 

Seit nunmehr 15 Jahren werden Theorie und Praxis der Fliegerei am Gymnasium Laucha erlernt – im Flugmodellbau unter Leitung von Herrn Riedel und Herrn Adam, im Wahlpflichtkurs Luft- und Raumfahrt und natürlich in der Schülerfluggemeinschaft mit Herrn Heft, Herrn Jebsen und derzeit Herrn Kubica am Flugplatz Laucha-Dorndorf, unterstützt von den ehrenamtlichen Fluglehrern des HdL.

Ziele der Ausbildung sind einerseits der Erwerb der Pilotenlizenz (PPL-C), andererseits aber auch die allgemeine Freude an der Fliegerei. Die ersten Pilotenlizenzen konnten im Jahr 1999 erteilt werden. Insgesamt sind es bisher 21 Segelfluglizenzen, 5 Windenfahrerscheine und unzählige Berechtigungen für den Flugfunkverkehr.

 

Die Segelfluglizenzen erhielten:

1999 – Andreas Bomhoff, Stefan Gödecke, Kati Herrmann, Jens-Peter Jebsen

2002 – Bernd Behrens, Andre Janßen

2003 – Martin Heft, Martin Salzmann, Nadine Starke

2004 – Alexander AlSaroori, Carolin Seifert, Juliane Titus

2005 – Stefan Lorenz, Martin Sacharjew

2006 – Susanne Bittdorf, Judith Jebsen, Florian Organiska

2007 – Chris Klingler, Lydia Lenz, Fabian Martin

2008 – Martin Löhne

 

Auch nach dem Abitur haben sich ehemalige Schüler für Berufe im fliegerischen Bereich entschieden. Einige Beispiele seien benannt:

Carsten Kolbe vom Abiturjahrgang 1994 arbeitet seit langen Jahren als Flugzeugelektroniker bei der Bundeswehr in Rostock/Laage. Kati Lang geb. Herrmann vom Abiturjahrgang 2000 ist Verkehrsflugzeugführerin bei der Lufthansa.

Nadine Starke vom Abiturjahrgang 2006 hat nach der Segelflugausbildung eine Motorsegler- und Ultraleichtfluglizenz erworben und bildet seit 2008 im Fliegerclub Schönhagen e.V. als Segelflug-Lehrerin bereits eigene Segelflugschülerinnen und -schüler aus. Nach einer Ausbildung zur Fluggerätme-chanikerin/Triebwerkstechnik studiert sie seit 2010 Ma- schinenbau.

Der schulinterne Schwerpunkt „Luftsport/Luft- und Raumfahrt“ ist immer wieder Grund für Berichte über das Gymnasium Laucha in den verschiedenen Medien. Neben Artikeln in Tageszeitungen, wie der Mitteldeutschen Zeitung, sind dies auch überregionale Zeitschriften, wie der Aerokurier. Aber auch der Rundfunk (Deutsche Welle) und das deutsche Fernsehen berichteten über das Segelfluggeschehen an unserem Gymnasium. Beispielsweise drehte Erler-Film im Jahr 2003 einen 45-minütigen Film „Das fliegende Gymnasium“ – und die aktuellste Fernsehdarstellung ist von Kuhnert-Film die Dokumentation „Profis am Himmel“ aus dem Schuljahr 20010/11.

Karl-Heinz Kubica/Jens-Peter Jebsen

Beitrag im Sofatutor-Magazin : hier