↑ Zurück zu Profil

Geschichte …

Die Geschichts-AG stellt sich vor

Oftmals klingt Geschichte langweilig und trocken. Doch es kann ganz anders sein. Die meisten denken, wir wälzten alte, verstaubte Bücher und, dass sich unsere Geschichtsthemen nur auf alte Zeiten bezögen. Aber dies ist nicht der Fall. Seit 1992 besteht am Lauchaer Gymnasium unsere Geschichts-AG unter der Leitung von Frau König. Auch in diesem Jahr zählen sich 14 Schüler aus verschiedenen Klassenstufen zu den Mitgliedern dieser Arbeitsgemeinschaft.

Unser schulinterner Treffpunkt ist ein Klassenraum, der von uns zu einer Heimatstube umgestaltet wurde. Bei Schulfesten dient dieser als historische Kaffeestube. Wenn ihr unser Gymnasium besucht, könnt ihr euch gern davon überzeugen, dass wir nicht alten „Krimskrams“ sammeln, sondern viele echte Kostbarkeiten aufbewahren. Als AG-Mitglied erhält man auch Einblick in regionalspezifische Besonderheiten, die beim familiären Museumsbesuch verborgen blieben.

IMG_1195Wer kann schon von sich behaupten, auf dem Wendelstein unterirdisch nach Steinmetzzeichen gesucht zu haben, eine Privatführung auf der Wartburg in Eisenach auf Elisabeths Spuren erlebt zu haben, bei archäologischen Ausgrabungen (in Memleben, Steigra und Goseck) selbst mit gegraben zu haben oder die neuesten Erkenntnisse zur Altenburg bei Wangen aus erster Hand zu erfahren. Seit 2006 verbringen wir unsere AG-Stunden oft in Goseck. Im Rahmen des Projekts „Zeiten-sprünge“ haben wir an den archäologischen Grabungen im Schloss teilgenommen und dabei so manchen Kubikmeter Erde und Sand durchgesiebt. Bei unseren Recherchen treffen wir immer wieder interessante Leute, mit denen wir ins Gespräch kommen. Da ist Herr Mazzella vom Höhlen- und Karstforscherverein Weißenfels, der uns auf so manche Expedition mitnahm. Zu nennen sind aber auch die Archäologin Dr. Behnke und Herr Reich vom Landesamt für Archäologie. Beim jüngsten Projekt befragten wir Einwohner von Goseck, die am Ende des Zweiten Weltkrieges aus ihrer Heimat vertrieben wurden und Hunderte Kilometer Flucht als Kinder durchleben mussten. Geschichte wird somit in unserer Arbeitsgemeinschaft tatsächlich erlebt und nicht aus verstaubten Büchern entnommen.

Vor fünf Jahren kamen wir auf die Idee, unsere kleinen Forschungsergebnisse in Form von Regionalheften zu publizieren, die wir unter anderem auf den Jugendgeschichtstagen vorstellen. Auch hier halfen uns Geschichtsinteressierte – wir denken da nur an Herrn Hoffmann und seine Mutter aus Goseck. Einen  nachhaltigen Eindruck hinterließ bei uns der Besuch bei Herrn Graf Zech von Burkersroda, der bis 1945 in Goseck lebte und uns Einblicke in sein ganz privates Fotoalbum gewährte.

Mittlerweile freuen wir uns auch darüber, dass wir an historischen Festumzügen, wie denen auf dem Wendelstein in Wetzendorf IMG_1183und in Kirschscheidungen teilnehmen durften. Unser Fundus an selbst erstellten Ortschroniken und  Besonderen Lernleistungen kann sich ebenfalls sehen lassen. 2007 haben wir uns sogar an eine szenische Darstellung gewagt. Das „Interview mit Radegunde“ stand auf dem Programm. Im 19. Jahr unseres Bestrebens sind Oster- und Neujahrsspaziergang  feste Termine im Jahresplan, nicht nur für derzeitige AG-Mitglieder. Wir nutzen zudem gern die Gelegenheit, regionale Besonderheiten und Ausstellungen in Magdeburg und Leipzig zu besuchen. Seit zwei Jahren geben wir einen eigenen Kalender heraus – auf das diesjährige Thema können Sie gespannt sein. Wir möchten  Sie übrigens hier generell einladen, in unserer Heimatstube am Gymnasium etwas vom historischen „Flair“ zu genießen.

                                                                                                        Die Geschichts-AG

 Die Geschichts-AG unter der Leitung von Frau König wurde mit der Schärpe des Jahres 2012 ausgezeichnet!

Weihnachtsfeier & Schärpe Dez12 04