Wirtschaft…

Ökonomische Bildung am Burgenland-Gymnasium Laucha

Der homo oeconomicus – ein rationell denkender Mensch, der all seine wirtschaftlichen Entscheidungen nach dem ökonomischen Prinzip trifft: gibt es ihn? Soll man ihn als Vorbild sehen? Ich sollte vielleicht doch lieber den Walkman kaufen, der nicht nur meine Lieblingsmusik spielt, sondern auch noch cool, angesagt und von … ist. Oder das neueste iPhone! Egal, was es kostet, ich muss es haben. Woher kommt das Geld, mit dem ich die Güter kaufe, die meine Bedürfnisse – notwendig oder nicht – befriedigen?

Das Sparen sowie der sinnvolle Gebrauch von Girokonto, von Krediten, Versicherungen oder Geldanlagen sind zu wesentlichen Faktoren der Teilhabe an der sozialen Marktwirtschaft und am gesellschaftlichen Fortschritt geworden. Finanzielle Allgemeinbildung zielt darauf ab, die Kinder und Jugendlichen auf folgerichtige finanzielle Entscheidungen vorzubereiten und sie mit negativen Folgen falscher Entscheidungen vertraut zu machen.

Der Unterricht im Fach Wirtschaftslehre soll den Schülerinnen und Schülern wirtschaftliche Grundkenntnisse vermitteln und zielt auf die Einsicht in Grundstrukturen und Prinzipien wirtschaftlichen Geschehens. Das Erkennen dieser Strukturen kann dabei helfen, unsere Schülerinnen und Schüler zu ökonomischem Denken und Handeln zu befähigen. Inhaltsbereiche der ökonomischen Bildung sind z. B. die Stellung der privaten Haushalte im Wirtschaftsgeschehen, Arbeit und Beruf, Funktionen des Staates in einer marktwirtschaftlichen Ordnung, die Wirtschaftsordnung eines Landes als Gestaltungsaufgabe, Unternehmen als ökonomische und soziale Aktions-zentren, internationale Wirtschaftsbeziehungen.

Ökonomische Bildung eröffnet viele neue Möglichkeiten des Lernens, beispielsweise durch die konsequente Verknüpfung von Theorie und Praxis. Es können auch außerschulische Lernorte einbezogen werden. Die Schülerinnen und Schüler sollen befähigt werden, sich zunehmend selbstständig ihr Wissen anzueignen, Probleme zu lösen und ihre Umwelt mit zu gestalten. Dazu werden im Fach Wirtschaftslehre Lehr- und Lernverfahren wie Praktikum, Befragung von Experten, Fallstudien, Systemanalyse, Rollenspiel, Simulationsspiel, Planspiel, Fallbeispiel u. v. a. integriert.

Neben der Vermittlung der durch den Lehrplan vorgegeben Inhalte im Unterricht, geht es im Rahmen der verschiedenen Planspiele um die Anwendung des Gelernten. Der Wettstreit mit anderen Schülern/ Teams fordert eine Vielzahl von Fähigkeiten und Fertigkeiten. Informationen müssen recherchiert und ausgewertet werden. Entscheidungen werden getroffen. Seit vielen Jahren beteiligen sich die Schülerinnen und Schüler der Wirtschaftskurse sehr erfolgreich am Planspiel Börse, das von der Sparkasse organisiert wird. Platzierungen unter den besten fünf Teams im Bereich der Sparkasse Burgenlandkreis sind der Lohn für eine konzentrierte und kontinuierliche Arbeit über den gesamten Spielzeitraum.

Einmal selbst Banker sein, eine Bank verantwortlich führen und im Team eine Vielzahl der Entscheidungen treffen, die auch in der Realität vom Management einer Bank getroffen werden – das erleben Schülerinnen und Schüler bei SCHUL/BANKER – dem Bankenplanspiel des Bundesverbandes deutscher Banken.Das Ziel dieses Wettbewerbs ist es, auf einem Markt seine Bank erfolgreich zu etablieren und Marktführer zu werden. In den vergangenen Jahren konnten sich schon drei Teams aus dem Burgenland-Gymnasium Laucha für die Teilnahme am Bundesfinale qualifizieren.

Durch die Univations GmbH (Institut für Wissenschaftstransfer an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) wird das Projekt futurego Sachsen-Anhalt organisiert. Die Schülerinnen und Schüler der Wirtschaftskurse der Klassenstufe 9 nehmen an diesem Wettbewerb teil. Er bietet die Möglichkeit, eine eigene Geschäftsidee aus allen betriebswirtschaftlich relevanten Perspektiven wie Marketing, Wettbewerb, Organisation und Finanzierung zu betrachten. Die Schülerinnen und Schüler können eigene Ideen ein und erfahren, wie komplex gedacht werden muss, wenn man sich mit einer unternehmerischen Idee selbständig machen will.

Im Jahre 2015 wurde das sogenannte „Marketing Project“ von Schülern des Burgenland-Gymnasiums ins Leben gerufen. Dieses Projekt bietet allen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, ihre eigenen Ideen und Vorstellungen gemeinsam mit anderen Teilnehmern zu verwirklichen. Seit der Gründung im September 2015, beteiligen sich die Mitglieder jährlich am Tag der offenen Tür Schule und helfen bei dessen Planung und Umsetzung. So wurde Schritt für Schritt über Schulflyer und Plakate ein eigener Informationsstand gestaltet, der zur Orientierung für die neuen Schüler /-innen und deren Eltern an diesem Tag beiträgt. Nach einer eigens initiierten Schülerumfrage im Sommer 2016 über mögliche Schulshirts wurden ein Logo entwickelt und die Erstellung von T-Shirts für die Schülerinnen und Schüler dieses Hauses begonnen. Die Produktpalette wurde erweitert. Der nächste Schritt soll nun folgerichtig die Gründung einer Schülerfirma sein. Das kommende Schuljahr wird für das Schülerteam „Marketing Project“ viele neue Erkenntnisse bereithalten.

Am Schuljahresende wird für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 11 durch die Hochschule Harz im Rahmen der „ego on Tour“ ……

Die Schülerinnen und Schüler überprüfen mit dem Brettspiel „Business Master“ ihre fachlichen Kenntnisse im Fach Wirtschaft.

Astrid Winkler, Projekt-Betreuerin